banner-HLandschaft-e
  • Kell am See

    Kell am See - Ferienwohnung Andres

  • Woppenroth

    Woppenroth - Ferienwohnung Woppenroth

  • Edelsteinmuseum

    Idar-Oberstein - Edelsteinmuseum

  • Horbruch

    Horbruch - Historische Schlossmühle

  • Dommershausen

    Dommershausen - Ferienwohnung Barden

  • Keltensiedlung Bundenbach

    Bundenbach - Keltensiedlung Altburg

  • Burg Baldenau

    Morbach - Burg Baldenau

  • Geierlay

    Mörsdorf - Geierlay-Hängebrücke

Draisinefahren

Altenglan bis Staudernheim


draisinentour.jpgMitten im Pfälzer Bergland, auf insgesamt 40 km Länge, kann das untere Glantal mit der Fahrraddraisine erkundet werden. Geradelt wird auf einer stillgelegten Bahntrasse von Altenglan bei Kusel über Lauterecken bis nach Staudernheim im Naheland. Geleitet vom Fluss Glan, dessen Verlauf Sie bis zur Mündung in die Nahe mitverfolgen können, bietet die abwechslungsreiche Landschaft unterschiedliche Natureindrücke. Saftige Wiesen, bewaldete Hügelketten und romantische Talauen. In geringen Abständen führt die Strecke durch kleine Dörfer und reizvolle Städtchen, die aus einer ganz besonderen Perspektive »erfahren« werden können. Wie ein Fahrrad wird die Fahrraddraisine mit Pedalen angetrieben und läuft auf vier Rädern auf dem Gleis wie eine Eisenbahn - lenken ist daher nicht notwendig. So kann man ungehindert die Landschaft betrachten oder sich unterhalten.



TOURENPLAN

Altenglan
Anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde, ca. 3.300 Einwohner
• Sehenswert: Sport- und Freizeitbad Altenglan
• Gastronomie: Hotel-Restaurant Zum Remigiusland; Gaststätte Gleis 3; Restaurant Bella Casa; Ristorante Pizzeria Da Antonio

Bedesbach (2 Haltepunkte)
Staatlich anerkannter Erholungsort, mehrere Auszeichnungen im Wettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden«
• Sehenswert: Schmiedemuseum; Bootsverleih; Minigolfanlage; Wassertretanlage
• Gastronomie: Gasthaus Born; Hotel-Restaurant Café Maxi; Gasthaus Zur Krone; Ristorante Pizzeria Rialto

Erdesbach
Bau der Mehrzweckhalle »Glantalhalle« wurde zum Jahrhundertwerk der Ortsgemeinde
• Sehenswert: Ausgangspunkt des Gewässerlehrpfades; Landschaftsweiher; Glanpartie/Mühle/Stauwehr
• Gastronomie: Gasthaus TUS Erdesbach

Ulmet
Alte Profanbauten prägen das Ortsbild ebenso wie die Kirchen und Brücken
• Sehenswert: Flurskapelle mit Grabmal Drumm; Kapeller Brücke; Bronzeplastik »Alter Germane«
• Gastronomie: Gasthaus Zum Steinernen Mann; Brennerstübchen; Waldhotel Felschbachhof

Niederalben-Rathsweiler
Liegt idyllisch im Steinalbtal; Spuren des ehemaligen Quecksilberbergbaus
• Sehenswert: Einfirst-Bauernhäuser; Naturschutzgebiet Wartekopf
• Gastronomie: Café-Restaurant Rathsweiler Eck

Eschenau
Im ehemaligen Bahnhof befindet sich heute »Der kleine Kunstbahnhof - Die kleine Private Akademie«
• Sehenswert: »Der kleine Kunstbahnhof«

St. Julian (2 Haltepunkte)
 In der Ölmühle befindet sich eine der letzten noch erhaltenen Stempelpressen in Europa
• Sehenswert: Historische Ölmühle; Kirche mit Stummorgel
• Gastronomie: Gaststätte Sportheim

Glanbrücken
Glanbrücken setzt sich aus den Ortsteilen Niedereisenbach und Hachenbach zusammen.
• Sehenswert: Glanbrücke; Mühlen in Niedereisenbach; Quereinhaus; ehemaliger Bahnhof

Offenbach-Hundheim (3 Haltepunkte)
Architektonisch interessanteste Gemeinde entlang der Draisinenstrecke
• Sehenswert: Hirsauer Kapelle; Pranger in Offenbach; Abteikirche in Offenbach
• Gastronomie: Zur Einsamkeit (Haltestelle); Hotel-Restaurant Alte Abtei; Imbiss Worscht Willi

Wiesweiler
Bereits im 16. Jahrhundert waren Wollweber in Wiesweiler ansässig
• Sehenswert: Ev. Kirche, die an der Stelle einer altrömischen Kultstätte steht

Lauterecken
Lauterecken besitzt seit 1343 die Stadtrechte
• Sehenswert: Veldenzturm und Reste Schloss Veldenz; Alte restaurierte Lauterbrücke; Roseninsel und Sombernonplatz
• Gastronomie: Lauterecker Brauhaus mit Biergarten; Hotel-Restaurant Pfälzer Hof; Hauswirtschaft Felsenbräu

Medard
In Medard sind die Reste der größten Villa Rustica in der Westpfalz ausgegraben worden.
• Gastronomie: Restaurant Bärenhof

Odenbach
Erhebung zur Stadt im Jahre 1349
• Sehenswert: ehemalige Synagoge; jüdischer Friedhof; 40 Bergkeller in Fels gehauen; Rathaus von 1572; Ringmauer von 1350
• Gastronomie: Pizzeria Am Bahnhof

Meisenheim
In Meisenheim residierten bis 1794 die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken
• Sehenswert: Spätgotische Schlosskirche mit Stumm-Orgel; Befestigungsanlage; historisches Rathaus; Rapportierplatz mit Brunnen
• Freizeit: beheiztes Freibad und Minigolfanlage (für Draisinengäste kostenfrei)
• Gastronomie: Das Café; Gaststätte Zum Untertor; Gasthaus Zur Stadtmauer; Hotel-Restaurant Am Markt; Brauhaus Meisenheim; Weingut Barth; Pizzeria Da Pompeo

Raumbach
Bedeutender Gewerbezweig bis in die Nachkriegszeit war der Weinbau
• Sehenswert: Barockwohnhaus; Weinwanderweg
• Gastronomie: Weingut Rohr; Eis- und Honiglädchen

Rehborn
Markante Punkte des Ortes sind der Turm einer Wehrkirche und die noch betriebene Mühle.
• Sehenswert: Turm ehemalige Wehrkirche; Mühle Schmidt; Rathaus; Orchideenwanderweg
• Gastronomie: Gaststätte Scheid; Gartenlokal Zum Radler (Haltepunkt)

Odernheim
Eng mit der Geschichte der Gemeinde verknüpft ist das Kloster Disibodenberg
• Sehenswert: Klosterruine Disibodenberg (Haltepunkt); Zweibrücker Schlößchen; Obertor; Reste der alten Stadtmauer; Bannmühle
• Gastronomie: Deutsches Haus; Weingut & straußwirtschaft Grossarth; Weingut Kloster Disibodenberg (Haltepunkt Disibodenberg); Weingut Klostermühle Odernheim (Haltepunkt Klostermühle)

Staudernheim
Stimmungsvolles Bild bieten die Bürgerhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert
• Sehenswert: Klostermühle; ehem. Synagoge; Aussichtsturm
• Gastronomie: Landgasthof Bacchus-Stuben; Speisegaststätte Zur Linde; Zum 3sinenwirt (Abgabestelle Draisine)

Auf der Draisine haben bis zu 4 Erwachsenen Platz. Zwei Personen treten die Pedalen und bringen so die Draisine voran. Auf der Sitzband dazwischen können bis zu zwei Erwachsene oder drei kleine Kinder mitfahren.  Für Gepäck und Fahrräder ist hinter der Sitzbank Platz, so dass sich die Draisinentour auch mit einer Rad- und Wandertour kombinieren lässt. An fest eingerichteten Haltestellen (in Abständen von etwa 2 km) kann man die Draisine von den Schienen heben, um eine Wanderung in die nähere Umgebung zu starten, Sehenswürdigkeiten zu besuchen, sich auszuruhen oder etwas zu essen. Gefahren wird den ganzen Tag in eine Richtung ohne Gegenverkehr. Dabei stehen 20 km oder 40 km Streckenlänge zur Auswahl. Startpunkt sind Lauterecken sowie täglich abwechselnd Altenglan oder Staudernheim. Die Rückfahrt kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln entlang der Strecke erfolgen.
 

Wo beginnt die Tour?
An geraden Tagen fahren die Draisinen von Staudernheim nach Altenglan. Startpunkte sind Staudernheim und Lauterecken. An ungeraden Tagen fahren die Draisinen von Altenglan nach Staudernheim. Startpunkte sind Altenglan und Lauterecken.

Öffnungszeiten:
Von März bis Oktober kann ganztägig gefahren werden.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Draisinentypen, Preisen, Pauschalen und Online-Buchung auf www.draisinentour.de


Tourist-Information Pfälzer Bergland "hin & weg"
Bahnhofstraße 67
66869 Kusel
Tel.: 0 63 81 - 4 24 - 2 70

www.pfaelzerbergland.de
www.draisinentour.de


Rheinreise-button-a

 

wikimedia foerdermitglied1