banner-HLandschaft-e

nohen-c.jpg

Nohen

Verbandsgemeinde Birkenfeld, Landkreis Birkenfeld
ca. 380 Einwohner, 750 ha, davon 329 ha Wald, PLZ 55767



Nohen liegt an der Landstraße L 172 genau zwischen der Kreisstadt Birkenfeld und der Gemeinde Baumholder in einer Höhe von 458 m über NN.

Der Name des Ortes leitet sich von der hier durchfließenden Nahe ab. Durch seine Lage an einer ehemaligen Furt durch die Nahe fand der Ort bereits früh urkundliche Erwähnung.

In bisher bekannten spätmittelalterlichen Urkunden findet sich Nohen als: ze Nohen, Nae, Naim, Altennohen oder in der lateinischen Form »villa Aldena«. Eine vor- und frühgeschichtliche Besiedlung der Gemarkung gilt durch die im 19. Jhd. gemachten Bodenfunde als erwiesen.

Ebenso wird ein alter Handels- und Verkehrsweg, der hier die Nahe kreuzte, durch ein ausgegrabenes Händlerdepot von drei gleichaltrigen Bronzebeilen in der »Raumesdell« bezeugt. In der Literatur wird der Weg als »Bronzestraße« Glan-Nohen-Mosel bezeichnet.

Eine alte steinerne Brücke über die Nahe war urkundlich schon 1573 vorhanden und weist auf die Bedeutung dieser Straße hin. Über die Entstehung dieser Brücke ist bisher nichts bekannt. Vermutlich dürfte sie auf die Römer zurückgehen, die zweifellos den alten auch für sie bedeutsamen Verkehrsweg als Querverbindung zwischen den großen Heerstraßen Mainz-Trier und Mainz-Metz ihren Bedürfnissen entsprechend ausgebaut und den Naheübergang durch eine Brücke (anstelle der ursprünlichen Furt) bewerkstelligt haben dürfen.

1932 wurde die bis dahin hölzerne Fahrbahn durch eine Stahlbetonkonstruktion ersetzt, die noch auf den 4 alten Brückenpfeilern aus Sandsteinquadern ruht.

Nohen gehörte zur Hinteren Grafschaft Sponheim. Im dreißigjährigen Krieg zog sich Bernhard von Weimar, Führer des schwedischen Heeres über Nohen zurück, da das kaiserliche Heer unter Führung von Graf Gallas ihm den Rückzug über Wolfersweiler versperrte.

In den Jahren von 1826-1848 wanderten 25 Einwohner von Nohen nach Sao Leopoldo in Brasilien aus.

In Nohen gibt es eine evangelische Kirche. Ihre Entstehung wird um das Jahr 1200 vermutet.

Ergänzender Text

Nohen im Internet


Touristinformation des Birkenfelder Landes
Friedrich-August-Str. 17
55765 Birkenfeld
Tel.: 06782-9834570
Fax: 06782-9834573

www.birkenfelder-land.de

Nohen in Google Maps

 

 

Gastgeber in Nohen:

Ferienwohnung "Haus Weichert"
Hauptstr.19
55767 Nohen

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1