banner-HLandschaft-e

rimsberg-d.jpg

Rimsberg

Verbandsgemeinde Birkenfeld, Landkreis Birkenfeld
ca. 120 Einwohner, 319 ha, davon 99 ha Wald, PLZ 55765
Gastgeber in Rimsberg



Rimsberg liegt 3 km nordöstlich von der Kreisstadt Birkenfeld und ca. 20 km von der Edelsteinstadt Idar-Oberstein entfernt in einer Höhe von 460 m über NN.

Im Jahr 1269 wurde Rimsberg in der Schwarzenburgischen Urkunde zum ersten Mal erwähnt. Damals hiess Rimsberg Rummersberg, danach Rymsberg. Der Ort gehörte zur Hinteren Grafschaft Sponheim.
Nach 1465 wohnten in Rimsberg 15 Familien. Im 30jährigen Krieg war nur noch eine Familie übrig. Wüst und leer waren die geplünderten Häuser - von spanischen Truppen verursacht -, die Felder waren nicht mehr bebaut worden, weil niemand mehr da war. Vom Jahre 1665 bis 1792 hiess Rimsberg Reinsberg. Danach stand das Dorf bis 1830 unter französischer Verwaltung. Damals hiess Rimsberg Rimsbach.

Im Jahre 1835 wurde die Schule gebaut, wenig später wurden ein Brunnen im Garten sowie der Friedhof angelegt und die Schulglocke angebracht. Zuvor wurden die Rimsberger in Nohen beerdigt. Ehe die Schule gebaut war, fand der Unterricht abwechselnd in den Häusern statt. Laut Schulchronik wurde von 1796 bis 1966 (als die Schule geschlossen wurde) im später als Gemeindehaus genutzten Gebäude unterrichtet.

Von 1750 bis 1865 wanderten viele Rimsberger Familien aus. Nach Brasilien verschlug es 1835 zwei Brüder mit Familiennamen Nagel, weil die Achatgruben zu dieser Zeit bereits abgebaut waren. Im Jahre 1865 wanderte eine Witwe namens Roth mit ihren fünf Kindern in die USA aus. Andere Familien zogen nach Ungarn, Rumänien und Algerien.

Am 31. Juli 1896 wurde Rimsberg von einem schweren Gewitter heimgesucht, bei dem ein schlimmer Sturm wütete, der mit einsetzendem Hagel die ganze Ernte der Bauern vernichtete. Einige Häuser verloren bei dem schlimmen Sturm ihre Dächer, was noch heute stecken gebliebene Sparren einer Scheune in einer Wiese des Dorfes dokumentieren. In den Jahren 1911 und 1921 dagegen war der Sommer so trocken, dass es überall an Futter für die Tiere fehlte.

Das Stück des Nahe-Radwegs zwischen Kronweiler und Rimsberg ist eine etwas anspruchsvollere bzw. steilere Strecke als man es vom restlichen  Nahe-Radweg gewöhnt ist.

www.rimsberg.de



Touristinformation des Birkenfelder Landes
Friedrich-August-Str. 17
55765 Birkenfeld
Tel.: 06782-9834570
Fax: 06782-9834573

www.birkenfelder-land.de


Rimsberg in Google Maps



Gastgeber in Rimsberg


Ferienwohnungen

Ferienwohnung Schmitt
Hauptstraße 22
55765 Rimsberg


 

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1