banner-HLandschaft-e

weiden-e.jpg

Weiden

Verbandsgemeinde Herrstein, Landkreis Birkenfeld
ca. 80 Einwohner, 260 ha, davon 128 ha Wald, PLZ 55758
Gastgeber in Weiden



Weiden hat in der Verbandsgemeinde Herrstein die niedrigste Einwohnerzahl. Der Ort liegt am Rand des Naturpark Saar-Hunsrück zwischen Mörschied und Hottenbach.

In Weiden befand sich Mitte des 19. Jahrhunderts der größte Industriebetrieb der Region: die Blei- und Silbererzgrube »Aurora«. Heute kann man auf den Halden nur noch wenig Belege mit meist Derberzen finden. Vor dem Sammlen sollte man um Erlaubnis bitten. da die Halde sich in Privatbesitz befindet. Wahrscheinlich wurde das Bleiwerk schon um 1600 betrieben. Im Dreißgjährigen Krieg kam der Bergbau zum Erliegen. Der sogenannte "Marienstollen"wurde Mitte des 18. Jh. angelegt. 1788 wurde er aber wieder geschlossen. Erneute Versuchsarbeiten um 1800 waren erfolgreich und die Konzession erhielt ein Herr von Rößler. Da es zu keiner nennenswerten Bergbautätigkeit kam, kündigte die Gemeinde Weiden die Konzession auf. Bis zum 1. Januar 1900 betrieb eine Aktiengesellschaft die gRube mit zeitweise 140 Beschäftigten.

In Weiden im Wiesental steht eine Getreidemühle aus dem Jahr 1832.

Die evangelische Kirche von Weiden ist ein Saalbau mit Dachreiter und barocker Kanzel.

ergänzender Text

Weiden im Internet


Tourist-Information
Deutsche Edelsteinstraße
Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Tel.: 0 67 85 - 79 103 oder 104
Fax: 0 67 85 - 79 120


Weiden in Google Maps



Gastgeber in Weiden:

Ferienwohnungen:
Ferienhof Faust
Zum Dreschplatz 4
55758 Weiden
 
   

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1