banner-HLandschaft-e

braunweiler-d.jpg

Braunweiler

Verbandsgemeinde Rüdesheim, Kreis Bad Kreuznach
ca. 620 Einwohner, 468 ha, davon 217 ha Wald, PLZ 55595
Gastgeber in Braunweiler



Braunweiler ist ein wohnlicher Ort an der Naheweinstraße 10 km von Bad Kreuznach entfernt. Unmittelbar nördlich schließt sich der Gauchswald an. 

Der Ort entstand während der hochmittelalterlichen Rodungsphase vermutlich im 9. Jahrhundert Die Grafen von Sponheim besaßen spätestens ab 1100 die Landeshoheit und übergaben ihrem Hauskloster Sponheim mehrmals Liegenschaften und Einkünfte in Braunweiler.

Gelegentlich wird das Dorf in alten Urkunden auch »Weiler bei St. Katharinenthal«, »Wiler by sante Katherinen« genannt, also nach dem Kloster Katharinenthal, das am 3. Okt. 1217 von Godefried, Propst von Kreuznach, Udo, Erzpriester zu Mannendal (=Mandel), Friedrich, Landdechant von Hilbersheim, und deren Mitbrüdern (den Mitgliedern des Landkapitels) gestiftet und zwei Jahre später (16. Okt. 1219) durch den Erzbischof Siegfried II. von Mainz als Zisterzienser-Kloster feierlich bestätigt wurde. Bis ins 15. Jahrhundert gehörte Braunweiler zu den Freidörfern im Landgericht Kreuznach. Die Einwohner durften in Notzeiten in die Stadt flüchten, da dort die Befestigungen sicherer waren. Dafür mussten sie bei der Verteidigung helfen und beispielweise einen Schöffen stellen. Der Ort zählte 1580 34 Häuser mit 153 Bewohnern.

Die katholische  Kirche von 1758 ist dem heiligen Josef geweiht. Die Pfarrgemeinde Braunweiler wurde der Pfarrgemeinde St. Laurentius-Wallhausen  angeschlossen, heute ist sie Teil der Pfarrgemeinde Spabrücken. Der ehemalige Weihbischof Leo Schwarz stammt aus Braunweiler.

In und um Braunweiler kann man auf 4 km Länge einem  Naturlehrpfad folgen.

www.braunweiler.de


Verbandsgemeinde Rüdesheim
Nahestraße 63
55593 Rüdesheim
E-Mail: post@vg-ruedesheim.de
www.vg-ruedesheim.de

Braunweiler in Google Maps



Gastgeber in Braunweiler:

 

Pensionen:
Gasthaus Zur Linde
Heegwaldstraße 17
55595 Braunweiler
 

 

 

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1