banner-HLandschaft-e
wenigerath1-d.jpg

Wenigerath

Gemeinde Morbach, Landkreis Bernkastel-Wittlich
ca. 320 Einwohner, PLZ 54497



An der Hunsrückhöhenstraße liegt eine halbe Stunde Fußweg von Bischofsdhron entfernt, das Straßendorf Wenigerath.

Der Name des Ortes weist mit seiner typischen Namensendung auf seine  Entstehung als Rodungsort während der zweiten fränkischen Landnahme hin.
Wenigerath gehörte zu Kurtrier.
Bei einer kirchlichen Visitation im Jahre 1569 wurde Wenigerath als Filiale von Bischofsdhron genannt.
Im Jahre 1747 erbaute man eine eigene Kapelle in Wenigerath, welche dem heiligen Bischof und Märtyrer Dionysius geweiht war. Im  Jahre 1888 wurde das Dachtürmchen wiederhergestellt, und einige Jahre später eine Glocke angeschafft. Die Ausstattungstücke stammen teilweise aus dem 17. Jahrhundert. Der Altar ist aus Holz und zeigt die Darstellung der Dreifaltigkeit und eine ältere, sehr schöne Madonna.

In Wenigerath wurde am 2.Mai 1874 Johannes Greber geboren. Er starb am 31.März 1944 in New York. Am 31.März 1900 fand seine Priesterweihe statt. Er gründete einen Hilfsbund und trat zum 31.Dezember 1925 aus der katholischen Kirche aus. 1929 wanderte er nach Amerika aus. Dort gründete er eine spiritistische Gemeinde und schrieb eine spritistisch geprägte Übersetzung des neuen Testamentes.

Auf dem Gebiet von Wenigerath lag bis 1995 ein Munitionsdepot der US Air Force. Seit 2001 befindet sich dort die Energielandschaft Morbach. Sie besteht aus einem großen Windenergiepark, einer großen Photovoltaikanlage, einer Biogasanlage und einem Holzpelletwerk.

ergänzender Text

Wenigerath im Internet


Tourist-Information Morbach
Bahnhofstr. 19
54497 Morbach
Tel.: 0 65 33 - 71 117
Fax: 0 65 33 - 71 177
E-Mail:touristinfo@morbach.de
www.morbach.de


Wenigerath in Google Maps

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1