banner-HLandschaft-e

argenschwang-ruine-d.jpg

Argenschwang

  Verbandsgemeinde Rüdesheim, Kreis Bad Kreuznach
ca. 380 Einwohner, 425 ha, davon 169 ha Wald, PLZ 55595


Argenschwang liegt zwischen dem Soonwald und dem Gauchswald, am 361 m hohen Geisberg im südlichen Hunsrück.

Der Ort wurde 1127 erstmals urkundlich als Hausen erwähnt. Bis ins 16. Jahrhundert war dieser Ortsname gebräuchlich. Die  Burg Argenschwang, auch Rosenburg genannt wurde im 12. Jahrhundert von den Grafen von Sponheim erbaut. 1332 wurde die Burg und das Dorf Arinswancke an Simon von Argenschwang verpfändet. Die Herren von Leyen sind 1416 die Besitzer der Burg. 1793 wurde sie zerstört. Heute sind von der Burganlage nur noch Mauerreste und das aus dem17. Jahrhundert stammende Torhaus erhalten. Es ist in Privatbesitz und wird bewohnt. Die Ruine befindet sich auf rund 295 m ü.NN.

Argenschwang besitzt eine kleine Kirche von 1880 und ein Pfarrhaus von 1665.

www.argenschwang.de


Verbandsgemeinde Rüdesheim
Nahestraße 63
55593 Rüdesheim
E-Mail: post@vg-ruedesheim.de
www.vg-ruedesheim.de

Argenschwang in Google Maps

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.